Preisträger 2020

Am 27. Februar 2020 fand im Anschluss an den AGFS-Kongress in der Messe Essen die feierliche Preisverleihung statt. Moderiert wurde die Abendveranstaltung von Harald Greising. Gratulation an alle Gewinner des Jahres 2020!

Kategorie Infrastruktur

Kategorie Service

Kategorie Kommunikation

Die offizielle Begründung der Jury zum Download.

Alle Bewerbungen für den Deutschen Fahrradpreis 2020 auf einen Blick.

Persönlichkeit 2020

Michael Kessler ist die Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2020

Christine Fuchs und Michael Kessler halten lächelnd Urkunde und Preis in die Kamera.

Der Schauspieler Michael Kessler, unter anderem bekannt geworden durch die Sendungen „Switch“ und „Kessler ist …“, erhält die Auszeichnung Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2020. Den passionierten Alltagsradler hält weder Regen noch Schneefall vom Fahrradfahren ab. Ob zur Arbeit, zu Geschäftsterminen oder zum Einkaufen, das Rad ist bei ihm immer die erste Wahl.  

Kessler ist als Schauspieler das erste Mal 1991 im Kultfilm „Manta, Manta“ zu sehen. Im Jahr 2010 folgt seine Reise-Sendung „Kesslers Expedition“ im Fernsehen des rbb. Dort fährt er mit dem Klapprad von Kopenhagen nach Berlin sowie mit dem Postrad über die Alpen. „Das Rad ist einfach das tollste Fortbewegungsmittel und ein absoluter Genuss“, so Kessler. Sein Reisetipp für Familien, die mit dem Fahrrad verreisen wollen – der Osten Deutschlands. Die Infrastruktur ist gut ausgebaut und Hotels und Gastronomen haben sich auf Fahrradgäste eingestellt.

Der 52-Jährige auf die Frage, was ihm beim Fahrradfahren schon oft geholfen hat: „Ein Navi ist schön und gut, aber wenn ich kein Netz habe, freue ich mich über gut gewartete Fahrradwegweisung und eine klassische und exakte Karte.“ Michael Kessler nahm den Preis am 27. Februar 2020 auf der Preisverleihung des Deutschen Fahrradpreises in der Messe Essen persönlich entgegen.

Interview mit Michael Kessler

Was für ein Fahrradtyp sind Sie?

Ich bin ein absolut passionierter Alltagsradler! Ich fahre mit dem Rad zur Arbeit, zu Geschäftsterminen, zum Einkaufen oder zum Arzt. Ich bin kein Hobbyfahrer, denn seit ich Fahrradfahren kann, mache ich eigentlich alles mit dem Fahrrad, egal ob Sommer, Winter oder Regen. Ich zieh dann eine Regenjacke oder Regenhose an. Ich radel auch auf Schnee. Ich bin da hartgesotten!

Helmträger?

JAIN, ich habe mir gerade einen neuen Helm geholt, aber ich trage ihn nicht permanent. Ich fahre seit meinem sechsten Lebensjahr Fahrrad und bin natürlich auch schon mal runtergeflogen – Gott sei Dank ist bisher nichts passiert. Ich müsste ihn viel öfter tragen!

Welches Fahrradmodell besitzen Sie?

Ich habe ein ganz normales Herren-Tourenrad. Das Fahrrad ist für mich ein praktischer Alltagsgegenstand mit Gepäckträger, Licht und Schutzblech.

Letzte Fahrradfahrt?

Permanent, das Rad ist jeden Tag im Einsatz.

Im Oktober haben Sie auf dem Nationalen Radtourismus-Kongress von Ihren Expeditionen mit dem Rad erzählt – nennen Sie uns einen prägenden Moment?

Mit der eigenen Willenskraft ist alles möglich, denn Radtouren sind auch unheimlich viel Kopfsache. Ich hätte nicht gedacht, dass ich es bis zum Stilfser Joch (2.757 m) schaffe. Das war reine Willenskraft! Ich habe auch nicht speziell dafür trainiert. Der Moment ist unbeschreiblich, dieser Stolz, wenn man sein Ziel erreicht.

Was fasziniert Sie am Radfahren?

Fahrradfahren ist ein Genuss! Ich liebe das Umschauen, Riechen, Hören, Wahrnehmen und das Sehen – und wir bewegen uns noch dabei. Es ist einfach das tollste Fortbewegungsmittel!

Im Fernsehformat „Kessler ist …“ schlüpfen Sie in unterschiedliche Rollen berühmter Persönlichkeiten, welche Charaktereigenschaft hätten Sie gerne?

Manchmal würde mir noch ein bisschen mehr Geduld oder Ruhe guttun. Aber da hilft eben auch immer ein kleine Runde mit dem geliebten Drahtesel.

Weitere Infos zu Michael Kessler unter www.michaelkessler.tv

Foto- und Fahrradkulturwettbewerb 2020

Motto: Unterwegs…

Gewinner der Kategorie Foto 

Ein Kind und ein Erwachsener mit Mountainbikes jeweils mit blauen Hosen und roten Jacken vor einer Bergkulisse.

1. Platz

Wolfgang Kronwitter, Unterwegs mit best Buddys

Die Silhouetten eines Mannes, einem Zelt und einem Tandem neben einem Baum im Sonnenuntergang.

2. Platz

Niko Kroeger, Unterwegs in der omanischen Wüste

Schwarz-weiß Bild eines Mannes der im Schneetreiben Fahrrad fährt.

3. Platz

Alexander Dacos, Unterwegs mit meinem Fahrrad bei Wind und Wetter

Gewinner der Kategorie Fahrradkultur

1. Platz

Stadt Hamburg mit dem Lied „Von Hamburg bis zum Meer“, gesungen von Nico Suave, Tonbandgerät, Chefboss, Cäthe

2. Platz

Cliff Barnes and the Fear of Winning mit dem Song „I ride my bike“

3. Platz

Rudolf Peter Busert, „Über Erich“

Impressionen 2020

Fotos der Preisverleihung

Geben Sie bei der Nutzung der Fotos bitte „Andreas Endermann / Deutscher Fahrradpreis” an.