PROJEKTE DER WOCHE 2020

Erhalten Sie hier einen Überblick über neun innovative Projekte, die sich für den Deutschen Fahrradpreis 2020 beworben haben.

 

Projektmanagement: Stadt Kleve – Fachbereich Tiefbau

Ziel: Bau einer überregionalen, grenzüberschreitenden Radverkehrsverbindung

Bisherige Ergebnisse: Ersichtlicher Klimaschutzvorteil durch Verkehrsverlagerung hin zum Radverkehr

Finanzierung: 6,5 Mio. € Gesamtkosten, Förderung Bund 4,3 Mio. € (70%) und Land 921.000 € (15%), Kommunen 1,3 Mio. €

Zeitraum: Startschuss im August 2017 – Eröffnung am 07. Juni 2019

Das wichtigste in Kürze: In einer interkommunalen Kooperation der Stadt Kleve und der Gemeinde Kranenburg entstand die Europa-Rad-Bahn als grenzüberschreitende Radverbindung. Mit ihren gut 11 km Länge bis ins niederländische Radwegenetz, einer Breite von drei 3 m, glattem Asphalt, Vorrang für den Radverkehr an den  Ampelanlagen, LED-Beleuchtung innerorts und an den Knotenpunkten, Rast- und Abstellplätzen, Ladestationen und einem Radverleih bildet sie ein attraktives Angebot zum Umstieg vom Auto auf das Rad.

⇒ Zum Bewerbungsformular

 

Projektmanagement: Tourismusverband Ostbayern e. V.

Ziel: Nachhaltigkeit des Fünf-Flüsse-Radwegs und Ausbau im Bereich Social Media

Bisherige Ergebnisse: Facebook-Account von 0 auf 4.500 Follower erhöht – große Reichweite und viele Interaktionen

Finanzierung: Umlage durch Städte und Landkreise am Fünf-Flüsse-Radweg

Zeitraum: 2. Halbjahr 2019

Das wichtigste in Kürze: Ziele der Maßnahme sind die Nachhaltigkeit des Fünf-Flüsse-Radwegs und der Ausbau des Bereichs Social Media (Facebook), um Informationen rund um den Weg an die „Radler“ zeitnah und gezielt zu übermitteln. Tourismusinformationen müssen schnell und gezielt an die Interessierten übermittelt werden.

⇒ Zum Bewerbungsformular

 

Projektmanagement: KielRegion GmbH    

Ziel: Entlastung des Straßenverkehrs durch Förderung von inter- und multimodalen Wegeketten   

Bisherige Ergebnisse: Aufbau des Systems in Kiel und 6 Umlandgemeinden mit 300 Rädern an 38 Stationen      

Finanzierung: 50% Förderung "Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme", 50% Landeshauptstadt Kiel

Projekthomepage:https://www.kielregion.de/mobilitaet/sprottenflotte/    

Das wichtigste in Kürze: In Kiel sind seit Sommer über 300 Sprotten unterwegs. Mit Bundesförderung hat die KielRegion in kurzer Zeit ein regionales Leihradsystem etabliert. Das Besondere: Die Landeshauptstadt Kiel hat sich nicht allein auf den Weg gemacht. Das Regionale Mobilitätsmanagement der KielRegion hat das Angebot für die ganze Region auf den Weg gebracht. Erste Gemeinden aus dem Umland sind von Anfang an dabei. Weitere Orte aus den Kreisen Rendsburg-Eckernförde und Plön folgen in Kürze.

⇒ Zum Bewerbungsformular

 

Projektmanagement: GIU, Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung mbH

Ziel: Flächendeckender Aufbau von Ladestationen für E-Bikes. Aufbau von modularen hochwertigen Fahrradabstellanlagen.

Bisherige Ergebnisse:
Schlüsselfertiger Aufbau von über 50 Fahrradservicestationen in saarländischen Städten und Kommunen

Finanzierung: Keine, Kommunen bekommen seit 2017 eine Förderung regionaler Klimaschutzprojekte und der Elektro-Fahrrad-Mobilität im Saarland.

Zeitraum: Seit 2011 fotlaufend

Das wichtigste in Kürze: Im Rahmen einer Förderung regionaler Klimaschutzprojekte und der Elektro-Fahrrad-Mobilität im Saarland berät, plant und baut die GIU Ladeschränke für E-Bikes, individuell angepasste Fahrradunterstände und Fahrradgaragen aus einer Hand. Dadurch sollen insbesondere die saarländischen Kommunen mit gutem Beispiel vorangehen und Möglichkeiten schaffen, um ihren Bürgerinnen und Bürgern die Attraktivität von Elektrofahrzeugen und die Erhöhung der Potenziale im Alltagsradverkehr durch komfortable Fahrradabstellanlagen näherzubringen.

⇒ Zum Bewerbungsformular

 

Projektmanagement: Marketing & Communication der Berliner 6-Tage-Rennen GmbH

Video zum Projekt:https://www.youtube.com/watch?v=o6gHRBc2Dgs

Ziel: 1. Sensibilisieren von Kindern für mehr Sicherheit im Straßenverkehr 2. Aktivierung junger SportlerInnen für den Radsport

Bisherige Ergebnisse: Sicherheitsschulung und Talentsichtung von 1.800 Kindern

Finanzierung: Eigen- und Fremdfinanzierung gemeinsam mit Partnern des Berliner Sechstagerennens

Zeitraum: Neun Termine in 2019

Projekthomepage: www.sixday.com

Das wichtigste in Kürze: Bei Schule im Velodrom werden auf spielerische Art und Weise die zwei wichtigen Themen Talentsichtung und Sicherheit im Straßenverkehr kombiniert. Ziel ist es, noch mehr Kinder für mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu sensibilisieren und gleichzeitig für das Erlebnis Bahnradsport zu begeistern. In der beeindruckenden Kulisse des Berliner Velodroms verbringen GrundschülerInnen an verschiedenen Stationen gemeinsam mit prominenten ProfiradsportlerlerInnen einen Schultag ganz im Zeichen des Radsports.

⇒ Zum Bewerbungsformular

 

Projektmanagement: Marco Pompe, Guido Kunze, Dr. Sven Pompe

Projektvideo:www.youtube.com/watch?v=z-GNpmvWAdk

Ziel: Aktive Vielfalt – Für Alle, Evaluierung und Testung aktueller Radwege für Handbiker

Bisherige Ergebnisse: Offizielles Projekt der UN-Dekade für Biologische Vielfalt, Thüringer Tourismuspreis 2016

Finanzierung: Drittmittelförderung über Projektanträge, Stiftungs- und Preisgelder

Zeitraum: Seit 2015

Projekthomepage: https://www.undekade-biologischevielfalt.de/projekte/aktuelleprojekte-beitraege/detail/projekt-details/show/Wettbewerb/2024/

Das wichtigste in Kürze: Die Natur zu erleben, ist ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen. Natur-und Nationalparke, inkl. Rad- und Wanderwegen, bieten hierfür eine
große Vielfalt an Möglichkeiten. Doch der Zugang für Personen mit Handicap ist in der Regel eingeschränkt oder die Optionen sind bisher nur unzureichend ausgelotet. Durch den technologischen Fortschritt bei Handbikes (Fahrräder für Rollstuhlfahrer) mit Elektroantrieb oder neuartig konzipierten Rollstühlen erweitern sich diese rasant.

⇒ Zum Bewerbungsformular

 

Projektmanagement: Landratsamt Böblingen

Ziel: Attraktive Alltagsradverkehrsverbindung mit dynamischer, insektenfreundlicher LED-Beleuchtung zwischen den Mittelzentren Böblingen/Sindelfingen sowie der Landeshauptstadt Stuttgart

Bisherige Ergebnisse: Radschnellverbindung im Mai 2019 fertiggestellt. Dauerzählstation misst tägliche Radfahrten

Finanzierung: Rund 3 Mio. €; Förderprogramm des Landes Baden-Württemberg

Zeitraum: 31.05.2019 Eröffnungsfeier mit Presse und Bürgerschaft

Projekthomepage:https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/Fahrradautobahn-in-der-Region-Stuttgart-Umweltfreundlich-und-schnell-von-Boeblingen- nach-Stuttgart,radschnellweg-stuttgart-102.html

Das wichtigste in Kürze: Baden-Württembergs erste, knapp 8 km lange Radschnellverbindung (RSV) fü hrt durch ein bewaldetes Gebiet zwischen den Mittelzentren Böblingen und Sindelfingen sowie der Landeshauptstadt Stuttgart. Die RSV verbindet die jeweils städtischen Radwegnetze miteinander und sorgt für eine verbesserte Radverkehrserschließung von Wohn- und Gewerbestandorten. Sie wurde abschnittsweise auf einer alten Militärstraße gebaut und ist mit einer bewegungssensorgesteuerten LED-Beleuchtung ausgestattet.

⇒ Zum Bewerbungsformular

 

Projektmanagement: Stadt Offenbach am Main, Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz

Ziel: Radfanfängerinnen Sicherheit geben und das Radfahren in der Stadt ermöglichen

Bisherige Ergebnisse: Alle Teilnehmerinnen in 2019 nutzen das Fahrrad durchgehend im Alltag.

Finanzierung: Nationale Klimaschutzinitiative 90% + Stadt Offenbach 10%

Zeitraum: 01.12.2018–30.11.2020

Das wichtigste in Kürze: Das Projekt „Radfahren im Alltag“ richtet sich an Frauen, die bereits Rad fahren gelernt haben, aber sich im Alltags- und Straßenverkehr nicht sicher fühlen und deshalb das Rad noch nicht als alltägliches Verkehrsmittel benutzen. Dem Aufbaukurs und Verkehrssicherheitstraining schließt sich ein Zeitraum einer Belotsung an, in dem die Radfahrschülerinnen mit Lotsinnen die Wege des Alltags gemeinsam befahren, um einen guten, angstfreien Einstieg in das Radfahren in einer Großstadt zu bekommen.

⇒ Zum Bewerbungsformular

⇒ Zum Bewerbungsformular

Projektmanagement: Franziska Hartwich, Maria Kreußlein und Susen Döbelt

Ziel: Durch partizipative, klimaneutrale Filmveranstaltungen den Chemnitzer Radverkehr fördern

Bisherige Ergebnisse: Sieben partizipative Veranstaltungen, analoge und digitale Kommunikationskanäle und Netzwerkarbeit

Finanzierung: Mikroprojekt für Kulturhauptstadt Chemnitz 2025 (2.500 €), ehrenamtliche Arbeit aller Beteiligten

Zeitraum: Seit Dezember 2018

Projekthomepage:http://www.fahrradkino-chemnitz.de

Das wichtigste in Kürze: Ziel des Projektes war die Verbesserung des Images und die Förderung des Radverkehrs in Chemnitz. Unser Projekt basiert darauf, dass das Fahrrad neben Mobilität auch eine kulturelle Funktion erfü llen kann: Es erzeugt Energie sowohl hinsichtlich eines gesunden Lebensgefühls als auch sozial und physikalisch als klimafreundlicher Stromerzeuger. Unsere Idee: Nutzen wir diese Energie und rufen das Fahrrad als klimafreundlichen Kulturträger den ChemnitzerInnen (wieder) ins Bewusstsein.

⇒ Zum Bewerbungsformular

 

Ansgar Eilting
Ansgar Eilting
Florian Keiper
Ansgar Eilting