2020

Der Deutsche Fahrradpreis 2020 geht an...

Die Gewinner des Deutschen Fahrradpreises 2020 stehen fest. Die neun Nominierten wurden am 27. Februar 2020 in Essen mit der bundesweiten Auszeichnung geehrt. Vorab setzten sich die Gewinner gegen 110 Bewerber in den Kategorien Infrastruktur, Service und Kommunikation durch. Der erste Platz jeder Kategorie ist mit 3.000 Euro, der zweite Platz mit 2.000 Euro und der dritte Platz mit 1.000 Euro dotiert.

Infrastruktur

In der Kategorie Infrastruktur konnte sich die Stadt Karlsruhe mit der "Karlsruher Fahrradstation Süd" durchsetzen. Im ehemaligen Parkhaus verknüpfen 680 Stellplätze den Radverkehr nahtlos mit dem öffentlichen Personennahverkehr am Hauptbahnhof Süd. Den zweiten Platz belegt die Stadt Köln mit dem Projekt „Verkehrsfläche neu verteilt – Fahrradstraße setzt neue Maßstäbe für zu Fuß Gehende und Radfahrende“. Die Stadtverwaltung wandelte 50 Kfz-Stellplätze zu einem Multifunktionsstreifen um. Die GEWOBAG AG und BICICLI belegen mit ihrem Projekt „Nachhaltige Immobilienentwicklung denkt nachhaltige Mobilitätsentwicklung!“ den dritten Platz. Herzstück ist eine 320m2 große Fahrradgarage mit sicheren Abstellplätzen.

Service

In der Kategorie Service wurde die Ruhr Tourismus GmbH für das Projekt „Barrierefreiheit im Radtourismus am Beispiel der Römer-Lippe-Route“ mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Durch eine geeignete Fahrbahnoberfläche und einen barrierefreien Rastplatz erleichtert der Radfernweg Menschen mit Einschränkungen das Fahrradfahren. Den zweiten Platz belegt das Projekt „Radfahren neu entdecken“. Das Land Hessen und die Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen ermöglichten es Kommunen, Unternehmen und Bürgerinnen und Bürgern, über einen Zeitraum von vier Wochen kostenlos verschiedene Räder auszuprobieren. Der dritte Platz, das Projekt „Schule im Velodrom“ sensibilisiert Kinder auf spielerische Art für mehr Sicherheit im Straßenverkehr und will für das Erlebnis Bahnradsport begeistern.

Kommunikation

Die Erstplatzierten „Freshbrains“ aus Wuppertal nutzen frisches Wissen von Studierenden und jungen Fachkräften sowie gemeinsames Lernen mit Praktikern vor Ort, damit durch erfolgreiche Maßnahmen das Fahrradfahren attraktiver wird. Platz zwei belegt die Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“, die einen riesigen Erfolg mit Forderungen für besseren und mehr Radverkehr in Nordrhein-Westfalen erzielt hat. Die Drittplatzierten „Besser zur Schule“ überzeugten die Jury mit ihrem umfassenden Beratungs- und Unterstützungsangebot für Schulen, Schulträger und Kommunen.

 

Michael Kessler ist die Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2020

Den Preis als fahrradfreundlichste Person des öffentlichen Lebens konnte in diesem Jahr der Schauspieler Michael Kessler entgegennehmen. In seinem Fernseh-Format „Kesslers Expedition“ fuhr der er mit dem Klapprad von Kopenhagen nach Berlin sowie mit dem Postrad über die Alpen.

 

Der Fotowettbewerb

Der Deutsche Fahrradpreis 2020 hat die besten, schönsten und kreativsten Fotos zum Thema "Unterwegs..." gesucht. Wolfgang Kronwitter konnte sich gegen 270 eingereichte Bilder durchsetzen und gewann ein E-Bike der Marke Corratec. Gesponsert wurde der Preis vom Zweirad-Industrie-Verband.

 

Der Fahrrakulturwettbewerb

Der Deutsche Fahrradpreis 2020 hat dieses Jahr zum ersten Mal Videos, Texte, Lieder oder Bilder zum Thema "Unterwegs..." gesucht. Das Lied „Von Hamburg bis zum Meer“ von Nico Suave, Tonbandgerät, Chefboss und Cäthe, das für die Radkampagne „Fahr ein schöneres Hamburg“ geschrieben wurde setzte sich gegen die Konkurrenz durch. Die Preise beim Fahrradkulturwettbewerb wurden vom Verbund Service und Fahrrad e.V. gesponsert. 

Michael Fingskes
Gerhard Görig
Dieter Albert
Christiane Geisler