2014

Die Gewinner 2014: Inge Niedek, das Projekt „LOOP HH-Wilhelmsburg“ und die „Konzertkultour Fahrradgarderobe“

Der Deutsche Fahrradpreis 2014 ging an: die ZDF-Meteorologin Inge Niedek, das Projekt „LOOP HH-Wilhelmsburg“ und die „Konzertkultour Fahrradgarderobe“. Die drei Gewinner wurden am 20. Februar 2014 auf dem AGFS-Radverkehrskongress in Essen von den Initiatoren des wichtigsten deutschen Fahrradpreis ausgezeichnet.

Die fahrradfreundlichste Entscheidung - Alltagsmobilität

Das Projekt „LOOP HH-Wilhelmsburg – Schaffung einer vorbildhaften Wegeverbindung“ hat den Preis für die fahrradfreundlichste Entscheidung in der Kategorie „Alltagsmobilität“ erhalten. Mit der Maßnahme hat die Stadt Hamburg eine Verbindung zwischen zentralen und dezentralen Wohngebieten der Elbinsel, den S-Bahnstationen und neuangelegten Parkflächen geschaffen. „Diese Anbindung regt zur Fahrradnutzung an und stärkt die Vernetzung mit dem Öffentlichen Personennahverkehr. Ich freue mich, dass mit der Umsetzung dieses Vorzeigeprojekts zentrale Anliegen des Nationalen Radverkehrsplans 2020 aufgegriffen wurden. Dieses bürgernahe und umweltfreundliche Projekt fördert das Radfahren“, so Rainer Bomba, Staatsekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in seiner Laudatio.

Die fahrradfreundlichste Entscheidung - Freizeit/Tourismus

Preisträger der fahrradfreundlichsten Entscheidung in der Kategorie „Freizeit/Tourismus“ war das Projekt „KonzertKultour FahrradGarderobe“, das die Projektträger, Michael Kellenbenz und Helen Schepers, geplant und konzipiert haben. Das verleihbare Fahrradparksystem garantiert bei Veranstaltungen wie Konzerten, Stadtfesten etc. einen sicheren und bewachten Fahrradabstellplatz mit einem materialschonenden Aufhängesystem. So wird es für Besucher attraktiver, mit dem Fahrrad zu großen Veranstaltungen zu fahren. Gleichzeitig wird verhindert, dass Fluchtwege zugeparkt werden. Der hohe Innovationscharakter wurde als vorbildhaft für den Bereich „Freizeit und Tourismus“ gelobt. Das Projekt habe zudem eine mögliche Strahlkraft auf andere Regionen. Der Preis wurde von Gunther Adler, Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr überreicht.

Die fahrradfreundlichste Persönlichkeit

Preisträgerin in der Kategorie „Fahrradfreundlichste Persönlichkeit“, die die Leistung und das Engagement einer meinungsbildenden Persönlichkeit für den Radverkehr würdigt, wurde die ZDF-Meteorologin Inge Niedek gekürt. Bekannt ist sie nicht nur durch ihre präzisen Wettervorhersagen, sondern auch durch ihr Engagement bei der Aktion „Stadtradeln". Seit 2008 verleiht sie der Aktion ihr Gesicht. Bei der Verleihung des Preises betonte die Laudatorin Christine Fuchs, Vorstand der AGFS (Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V.), dass dieses Engagement dazu beiträgt, Bürgerinnen und Bürger dafür zu sensibilisieren, das Fahrrad im Alltag mehr zu nutzen und das Thema aktiv in die Verkehrsplanung der Städte und Gemeinden einzubringen.

Der Fotowettbewerb

Beim Fotowettbewerb zum diesjährigen Thema „Leidenschaft Fahrrad“ wurden insgesamt 721 Bilder eingereicht. Auf die zwei Gewinner mit den meisten Publikumsstimmen, Sebastian Bade und Antonia Richter, beide aus Berlin, warteten hochwertige E-Bikes der Projektpartner ZIV und VSF.

Im Überblick

Gewinner der Kategorie "Alltagsmobilität"
Schaffung einer Vorbildhaften Wegeverbindung für den Nahverkehr

Gewinner der Kategorie "Freizeit/Tourismus"
Konzertkultour "Fahrradgarderobe"

Die Nominierten der Kategorie "Alltagsmobilität"
Radkultur Tübingen: "Ein sicheres Rad für jedes Kind!"
STMOBIL

Die Nominierten der Kategorie "Freizeit/Tourismus"
Stromtreter
Pfarr-Rad.de

Alle Bewerbungen

zurück

Nikolas Khurana
Nikolas Khurana
Karsten Everth
Tina Paul-Renken
Lars Ramschak