2017

Der Deutsche Fahrradpreis 2017 geht an...

Die Gewinner des Deutschen Fahrradpreises 2017 stehen fest. Die neun Nominierten wurden am 3. April 2017 auf dem Nationalen Radverkehrskongress in Mannheim mit der bundesweiten Auszeichnung geehrt. Vorab setzten sich die Gewinner gegen 100 Bewerber in den Kategorien Infrastruktur, Service und Kommunikation durch. Der erste Platz jeder Kategorie ist mit 3.000 Euro dotiert.

Infrastruktur

In der Kategorie Infrastruktur konnte sich die Stadt Mainz mit dem Projekt "Piktogrammkette - Radverkehrsführung für ein rücksichtsvolles Miteinander" durchsetzen.  Die Straßenmarkierung durch Fahrradpiktogramme auf rund 2,5 Kilometern in der Mainzer Oberstadt wurde mit dem ersten Platz belohnt. Die Bürgerinitiative "Alltagsradwege für unsere Region" sicherte sich mit dem Bau von Alltagsradwegen im ländlichen Raum den zweiten Platz vor "Radquadrat - Die Radroute mit Potenzial".

Service

In der Kategorie Service gewann TINK (Transportradinitiative nachhaltiger Kommunen), ein Projekt der Städte Konstanz und Norderstedt. Die Förderung nachhaltiger Mobilität durch die gemeinschaftliche Nutzung von Transportfahrrädern überzeugte die Jury. Den zweiten Platz konnte die emissionsfreie Citylogistik in der Herner Fußgängerzone für sich entscheiden. Den dritten Platz sicherte sich das team der App Radbonus.

Kommunikation

Die Stadt Heidelberg überzeugte mit ihrer Denkzettel-Aktion #woparkstdudenn? gegen das Parken auf Radwegen die Jury und gewann damit die Kategorie Kommunikation.  Im rahmen der Maßnahme wurden die Autos der Falschparker über und über mit blauen Post-it-Zetteln beklebt. Auf den weiteren Plätzen folgte die NEUE ARBEIT der Diakonie Essen GmbH mit "Radeln ohne Alter" sowie Film und Wendebroschüre „Ich und die Anderen - die Anderen und ich“.

 

Sebastian Krumbiegel war die Fahrradfreundlichste Persönlichkeit 2017

Der Prinz und sein Fahrrad - Sebastian Krumbiegel erhält Deutschen Fahrradpreis

Nach dem Singen zählt Fahrradfahren zu den größten Leidenschaften von Sebastian Krumbiegel. Für sein vorbildliches Mobilitätsverhalten und sein großes Engagement für den Radverkehr wird der „Prinzen“-Frontmann jetzt mit dem Deutschen Fahrradpreis geehrt.

Seit vielen Jahren engagiert sich Krumbiegel ehrenamtlich im Qualitätsrat eines Fahrradherstellers, um das umweltfreundliche Verkehrsmittel zu fördern. Auch privat ist der Musiker überzeugter Radfahrer und tritt in seiner Heimatstadt Leipzig so oft es geht in die Pedale. „Ich bin immer schon gerne Rad gefahren, denn ich mag es an der frischen Luft zu sein und mich zu bewegen“, erklärte er den Initiatoren des Wettbewerbs. Besonders angetan hat es ihm sein E-Bike. „Bei meiner ersten Fahrt mit dem E-Bike habe ich gestaunt und war sofort angefixt. Es ist wirklich cool, macht Spaß und trotz Motor bewegt man sich körperlich“, sagt der Preisträger, der seine Liebe zum Zweirad bereits 1991 gemeinsam mit seiner Band in dem Lied „Mein Fahrrad“ besang.

Auf die Frage, was für ihn das Fahrradfahren in deutschen Städten noch attraktiver machen würde, gab er an: „Es wäre schön, wenn es nicht so viel Kampf auf den Straßen gäbe und stattdessen ein gutes Verkehrsklima herrschen würde.“

 

Fotowettbewerb

Zum ersten Mal sucht der Deutsche Fahrradpreis 2017 nicht nur die besten, schönsten, kreativsten und interessantesten Bilder sondern auch die besten Kurzfilme rund um das Fahrrad. Das Motto lautete passend zum 200. Geburtstag des Fahrrads "200 Jahre Fahrrad und kein Ende in Sicht".

Hier geht es zu den Gewinnern des Wettbewerbs.

 

Im Überblick

Kategorie Infrastruktur

1. Platz: Projekt Nr. 20 Piktogrammkette - Radverkehrsführung für ein rücksichtsvolles Miteinander
2. Platz: Projekt Nr. 13 Alltagsradwege für unsere Region      
3. Platz: Projekt Nr. 23 Radquadrat - Die Radroute mit Potenzial

Kategorie Service

1. Platz: Projekt Nr. 58 TINK - Transportradinitiative nachhaltiger Kommunen
2. Platz: Projekt Nr. 61 Emissionsfreie Citylogistik in der Herner Fußgängerzone       
3. Platz: Projekt Nr. 52 Radbonus  

Kategorie Kommunikation

1. Platz: Projekt Nr. 79 #woparkstdudenn? - Aktion "Denkzettel" gegen das Parken auf Radwegen in Heidelberg      
2. Platz: Projekt Nr. 91 Radeln ohne Alter
3. Platz: Projekt Nr. 96 Ich und die anderen - die anderen und ich - Film und Wendebroschüre zum Perspektivenwechsel und für mehr Rücksichtnahme im Straßenverkehr

Die offizielle Begründung der Jury zum Download
          
Alle Bewerbungen 2017


Fotos von der Preisverleihung finden Sie hier.

zurück